Wochenbericht (Nr.2 – 27.10.13)

Der Wochenbericht geht in die zweite Runde.
Es war anstrengend, aber machbar. Die 500 Wörter pro Tag sind geschafft, obwohl ich jeden Tag bis 18.00 Uhr Uni hatte und mich die letzten drei Tage eine Erkältung nervt.
Hier die einzelnen Zahlen:

Montag –> 565
Dienstag –> 436
Mittwoch –> 537
Donnerstag –> 132
Freitag –> 915
Samstag –> 845
Sonntag –> 942

Gesamt: 4372
Durchschnitt pro Tag: ~624,6

Diese Woche habe ich noch weiter an den Hintergründen meiner Charaktere geschrieben und tatsächlich endlich auch mit der eigentlichen Story angefangen. Momentaner Stand des Projekts, das unter dem Arbeitstitel “Eis” läuft sind 2415 Wörter. (Vielleicht werden es heute Abend noch ein paar mehr.)

Und in einem plötzlichen Motivationsschub habe ich mich für den Nanowrimo angemeldet. Ob ich wirklich teilnehme weiß ich noch nicht genau, da ich schon jetzt gegen die Regel verstoßen habe, nicht vor dem 1.November mit dem Schreiben anzufangen.
Was daraus wird, entscheide ich also wohl erst kurz vor Beginn nächste Woche.

Außerdem habe ich für “Zweite Chancen” endlich ein vorläufiges Cover, warte allerdings noch auf das Okay eines Künstlers, dessen Bild darin verwendet wird.

Soweit zu dieser Woche und bis zum nächsten Mal.

Wochenbericht (Nr.1 – 20.10.13)

Wie angekündigt folgt hier mein erster Wochenbericht.
Da ich erst am Mittwoch angefangen habe, finden sich hier natürlich nur die Wortzahlen von dort an.

Mittwoch –> 637
Donnerstag –> 698
Freitag –> 952
Samstag –> 279(Blog) ; 212(Buch) = 491
Sonntag –> 311(Blog) ; 638(Buch) = 949

Gesamt: 3727
Durchschnitt pro Tag: 745,4 Wörter

Für diese Woche habe ich mein Minimum von 500 Wörtern pro Tag also geschafft, was schonmal einen guten Anfang darstellt.
Übrigens zähle ich, wie oben zu sehen, Wörter in Blogbeiträgen mit. (Außnahme: diese Wochenberichte)

Diese Woche habe ich übrigens hauptsächlich versucht mich in die Charaktere der Geschichte “hineinzuschreiben”. Also habe ich noch nicht an der eigentlichen Geschichte gearbeitet, aber sie quasi vorbereitet indem ich die Welt, in der sie spielen wird, durch die Augen der Protagonisten erkundet habe.

Was World-Building angeht habe ich mich hauptsächlich auf Namensfindungen konzentriert (Es fällt mir immer wahnsinnig schwer Charakteren einen passenden Namen zu geben). Und ich habe ziemlich viel über den Anbau verschiedenen Gemüses gelesen. (Wofür ich das in meiner Geschichte brauche, werde ich vielleicht demnächst verraten;-))
Es ist generell unglaublich, was man alles im Internet findet. Beispielsweise habe ich durch youtube gelernt, wie man ein Iglu baut. (Auch das ist für die Geschichte wichtig)

So viel also erstmal zu dieser Woche und ich bin gespannt, ob ich mein Ziel auch nächste Woche, wenn alle Lehrveranstaltungen an der Uni dann mal gestartete sind, einhalten kann.

Allen eine schöne Woche!

Semesterstart und der erste Wochenbericht

Wie vielleicht bei einigen Anderen auch, hat mein Uni-Semester diese Woche wieder angefangen und die kurze Freizeit, die ich nach dem ersten Staatsexamen genießen konnte, beendet.
Für mich bedeutet das natürlich auch weniger Zeit zum Schreiben. (Sowohl für den Blog als auch an meinen Projekten)
Dabei kann ich noch nicht genau vorhersagen wie stressig das Semester wird, da erst nächste Woche alle Veranstaltungen starten und auch hoffentlich endlich die restlichen Stundenpläne veröffentlicht werden.
Ich weiß, dass der Bereich “About” noch fehlt (kommt hoffentlich bald). Daher will ich kurz erwähnen, dass ich Medizin studiere. Und ganz getreu des typischen Vorurteils ist es tatsächlich eine Menge Lernerei.
Während ich also innerhalb der Ferien noch darüber nachgedacht hatte am Nanowrimo teilzunehmen, habe ich mir nun ein anderes Ziel gesetzt:

Jeden Tag mindestens 500 Wörter schreiben.

Das mag nicht besonders viel erscheinen, aber es ist auch in stressigen Zeiten ein realistisches Ziel. Und natürlich lediglich ein Minimum, das ich nach belieben überschreiten kann.
Meine Fortschritte werde ich jede Woche auf dem Blog in einem kurzen Eintrag festhalten. Abgerechnet wird dann am Ende jedes Monats. Also für den Fall, dass ich tatsächlich an einem Tag nur mal 100 Wörter schaffen sollte, muss ich eben an einem anderen mit 900 ausgleichen.
Außerdem will ich in diesen kurzen Beiträgen auch immer ein paar Links erwähnen, die ich in dieser Woche/Monat als besonders lesenswert empfand. Die Themen drehen sich dabei natürlich hauptsächlich um das Schreiben und Veröffentlichen von Büchern (eBooks und gedruckt), andere Autoren, die ich gerne lese und generell natürlich Dinge, die mich interessieren.

So sieht also der Plan für die nahe Zukunft aus. Der erste (halbe) Bericht für diese Woche wird auch heute schon online gehen.

Außerdem in Planung sind erste Infos zu meinem neuen Projekt, die Suche nach einem Cover für Zweite Chancen, und natürlich der weitere Ausbau meines Blogs. (z.B. der “About”-Bereich)

Erwartungen und der „Starbucksansatz“

Warum habe ich angefangen zu bloggen?
Nun, zum Teil habe ich diese Frage schon in meinem ersten Post beantwortet:

Was ich mir wirklich erhoffe, ist ein paar Leser zu finden; sie mit auf meine Reise durch fantastische Welten zu nehmen und von ihnen Feedback zu erhalten um meine Geschichten noch besser zu machen.
Außerdem erhoffe ich mir zusätzliche Motivation fürs Schreiben, in dem ich ständig den Fortschritt meiner Geschichten veröffentliche.

Im Prinzip ist dies die Grundlage meiner Motivation.
Allerdings beschäftige ich mich schon länger mit dem Schreiben, Veröffentlichen und Bewerben von Büchern.
Und je mehr ich über Autoren lese, die ich bewundere, oder mich damit beschäftige wie die “Publishing-Welt” funktioniert, desto öfter stoße ich auf interessante Persönlichkeiten inklusive deren Ideen und auch ihre Erfolgs- sowie Misserfolgsgeschichten.
Besonders großartig finde ich momentan Hugh Howeys Buch Wool, das ich gestern Abend fertig gelesen habe.
Und auch wenn Mr. Howey immer wieder auf seinem Blog darüber berichtet wie viel Glück er doch hatte, dass er inzwischen so erfolgreich ist, so bin ich mir ziemlich sicher, dass noch mehr dahinter steckt.
Howey hat meiner Meinung nach zwei Dinge richtig gemacht. Er hat ein wirklich großartiges Buch geschrieben und er hat es für seine Leser zu einem Erlebnis gemacht seinen Werdegang mitzuverfolgen. Das beste Beispiel sind die vielen Videos, die er auf youtube veröffentlicht, wenn er einen weiteren Meilenstein seiner Karriere erreicht hat. Zum Beispiel “tanzt” er Balett oder freut sich wie ein kleines Kind während er eine Wool-Übersetzung zum ersten Mal auspackt.
Es macht einfach Spaß diesem Mann zuzusehen, wie er sich über das freut, was er erreicht hat.
Tim Grahl (Marketing-Spezialist, der mit Hugh Howey arbeitet) hat diese Art von Marketing mit zwei Kernpunkten zusammengefasst. Für ihn ist Marketing:
– the act of building long-lasting connections with people
(dt.: das Aufbauen von lang anhaltenden Beziehungen zu anderen Menschen)
und
– to be relentlessly helpful
(dt.: “schonungslos” hilfsbereit)

Um das ganze mit einem anderen Beispiel, das jeder kennt zu vergleichen:
Starbucks hat dieses Prinzip shcon längst verinnerlicht. Ihr Produkt (=Kaffee) könnte man vermutlich zu einem zehntel des Preises auch zu Hause trinken. Trotzdem ist die Kette überaus erfolgreich.
Und sobald man einen Starbucksladen betritt, findet man die beiden Hauptpunkte erfolgreichen Marketings (von Tim Grahl).
Die Bedienung ist freundlich, der Becher wird mit dem eigenen Namen versehen, es dauert für gewöhnlich nie lange bis man seinen Kaffe hat, man bekommt kostenloses W-lan und die stilvolle Einrichtung erledigt den Rest.                                                                   Es ist einfach ein zufriedenstellendes Erlebnis.

Man kann sich jetzt natürlich zu Recht fragen, weshalb ich Schleichwerbung für Starbucks, Hugh Howey oder Tim Grahl mache.
Die Antwort darauf ist jedoch ziemlich simpel. Alle drei haben mich überzeugt und eine “long-lasting connection” zu mir aufgebaut. Nicht nur, weil sie “schonungslos” hilfsbereit sind in dem sie mir genau das liefern, was ich von ihnen erwarte (ein gutes Buch / funktionierendes Marketing/ einen gutschmeckenden Kaffee), sondern auch weil sie es zu einem angenehmen Erlebnis machen, wenn ich ihre “Produkte” in Anspruch nehme.
Ich bin mir sicher, dass ich nicht der Erste bin, der diesen “Starbucks-Ansatz” beschrieben oder entdeckt hat. Trotzdem funktioniert er so gut, dass ich der Meinung war ihn festhalten zu müssen.

Und um schließlich zum Ende dieses Posts zu kommen, will ich eine weitere Frage beantworten:                                                                                                                         Was hat das ganze mit meinem Blog, meinen Geschichten oder meinen Erwartungen zu tun?
Antwort:
Ich sage nicht, dass ich so gut darin bin wie die Hugh Howey, der seine Leser immer wieder für sich begeistert, in dem er einfach nur “nett” ist. Aber ich versuche trotzdem den gleichen Ansatz zu verfolgen.
Ich rechne weder mit mit Bestseller-verkaufszahlen, noch mit anderweitig großem Erfolg oder Ruhm. Es wäre verrückt sich solche Dinge als Ziele zu setzen, die man nicht kontrollieren kann.
Was hingegen in meiner Macht liegt, ist das Schreiben und alles was dazu gehört zu genießen. Es auch zu tun, wenn mir keiner zusieht und meine Geschichten liest. – Einfach nur, weil es mir selbst Spaß macht.
Und ich kann versuchen, diesen Spaß mit allen zu teilen, die sich vielleicht doch für eine meiner Geschichten interessieren. (Schließlich sollte ein bischen träumen noch erlaubt sein 😉 )

Leseprobe zu „Zweite Chancen“ ist online

Wie gestern schon angekündigt veröffentliche ich heute das erste Kapitel aus meiner Fantasy-Novelette. Der Rest ist momentan noch den Beta-Lesern vorbehalten, aber wird in einiger Zeit folgen.

Wie genau ich die Geschichte veröffentlichen werde, weiß ich noch nicht genau. Ich habe überlegt sie als kostenloses eBook anzubieten, aber Amazon erlaubt nur kostenpflichtige Veröffentlichungen. Liese ich Amazon jedoch außen vor, würde das bedeuten, dass niemand die Geschichte finden könnte, da dieser Blog noch zu neu und unbekannt ist. Natürlich erwarte ich auch keine explodierenden Download-zahlen, wenn ich über Amazon oder andere Distributoren veröffentliche, aber die Sichtbarkeit würde sich auf einer Skala von 0 bis 100 vermutlich von 1 Punkt auf 2 steigern. Was immerhin ein Schritt in die richtige Richtung wäre 😉

Auf jeden Fall findet sich hier das erste Kapitel der Geschichte “Zweite Chancen”.           Viel Spaß beim Lesen!

An was arbeite ich gerade?

Wie schon angekündigt will ich in den nächsten Posts über verschiedene Themen schreiben. Den Anfang sollen dabei meine momentanen Projekte machen.                      Im Prinzip handelt es sich dabei hauptsächlich um zwei Geschichten.

1.) Eine Fantasy-Novelette (ca. 13.000 Wörter), die bereits an die ersten Betaleser verschickt wurde, auf deren Meinung/Kritik ich nun warte. Und jedes Mal, wenn ich daran denke, dass eigentlich fremde Personen meine Geschichte lesen, werde ich ein bischen hibbelig. Vermutlich werde ich nach den ersten Kommentaren die Geschichte nochmal überarbeiten oder mir noch mehr Testleser suchen.                                                     Außerdem muss ich mich um ein Cover kümmern und mir dann Gedanken über die Veröffentlichung machen.                                                                                               (Zuerst will ich mich allerdings auf den Feinschliff konzentrieren und das Bestmögliche aus der Story herausholen)

2.) Mein zweites Projekt ist ein Fantasy-Roman. Die Handlung steht und ich habe eine ausführliche Outline der Geschichte erstellt. Die Charaktere und das Setting sind auch soweit ausgearbeitet und der Startschuss zum eigentlichen Schreiben wird in den nächsten Tagen fallen.

(Mit der Zeit werde ich dann mehr über die Geschichte verraten und vielleicht auch einzelne Ausschnitte und Hintergründe auf diesem Blog veröffentlichen. Zumindest sieht mein momentaner Plan aus.)

Was den Blog angeht, kann ich noch nicht genau sagen wie oft ich Beiträge veröffentlichen werde, aber es wird eher in größeren Abständen geschehen. Ich will mich vor allem auf das Schreiben von Geschichten konzentrieren und in ein paar Tagen fängt die Uni wieder an. Also wird Meine Zeit wieder knapper bemessen sein.

Vorraussichtlich morgen werde ich das erste Kapitel meiner Fantasy-Novelette hier veröffentlichen, so dass jeder der möchte schon mal einen ersten Blick darauf werfen kann.                                                                                                                                  (Und auch natürlich gerne seine Meinung dazu abgeben darf)

Der erste Beitrag

Herzlich Willkommen auf meiner Website.

Mittlerweile existieren zahllose Versionen meines ersten Blog-Posts und doch bin ich mit keinem wirklich zufrieden. Da ich mich einfach nicht entscheiden kann, mit was ich anfangen soll, will ich es kurz machen und einfach in späteren Beiträgen mehr über mich, diesen Blog und meine Geschichten schreiben.

Jedoch will ich jedem potentiellen Leser einen kurzen Überblick über das Wichtigste geben:

Meine Name ist Dominik Altherr und ich schreibe Geschichten. Meine Leidenschaft liegt dabei im Bereich Fantasy und Science-Fiction.

Dieser Blog soll eine Art Plattform sein, die mit der Zeit wachsen wird und auch ihre endgültige Ausrichtung noch finden muss. Ich erhoffe mir ein paar Leser zu finden; sie mit auf meine Reise durch fantastische Welten zu nehmen und von ihnen Feedback zu erhalten um meine Geschichten noch besser zu machen. Außerdem erhoffe ich mir zusätzliche Motivation fürs Schreiben, in dem ich ständig den Fortschritt meiner Geschichten veröffentliche.

Und um diesen ersten Beitrag mit ein paar klugen Worten zu beenden:                            Es gibt kein sichereres Mittel festzustellen, ob man einen Menschen mag oder nicht, als mit ihm auf Reisen zu gehen. – Mark Twain

Wer auch immer möchte, darf mich daher gerne auf meiner Reise begleiten.

Dominik Altherr